Aktuelles Intern Kontakt Impressum Anmeldung
 
 
Einleitung
Institut
Vorstand des Institutes
FunktionsträgerInnen
des Institutes
Ausschüsse / Kommissionen
Mitglieder
Ehrenmitglieder / Mitglieder
AusbildungskandidatInnen
Lehr- und KontrollanalytikerInnen, LehrtherapeutInnen und SupervisorInnen
Ausbildung
Vertiefte Ausbildung / Semesterprogramm
Pflichtveranstaltungen
Wahlveranstaltungen
Termine Basiscurriculum
Erstinterview- und DPV-Seminare
Technisch-kasuistische Seminare
neu KJP-Veranstaltungen
Weitere Veranstaltungen
Gebührenordnung
Ambulanz / Termine
Erwachsene
Kinder- und Jugendliche
Information
Fachbereich AP
Fachbereich TFP
Fachbereich KJP
Fachbereich HFPA
Ambulanz / Erwachsene
Ambulanz / Kinder- und Jugendliche
KandidatInnensprecherInnen
Weiterführende Links
 
 
Information    Fachbereich „Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie und -psychoanalyse”

Der Fachbereich bietet Ausbildungen auf den Gebieten der Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie nach den Bestimmungen des Psychotherapeutengesetzes oder der ärztlichen Weiterbildungsordnung der Landesärztekammer an.
Um eine Ausbildung können sich bewerben:
  • PsychologInnen mit Diplom- oder Masterabschluss, die eine Ausbildung zur/zum Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin/-psychotherapeuten mit Vertiefungsrichtung tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie anstreben,
  • Mitglieder und KandidatInnen der anderen SPP-Fachbereiche, welche die Fachkunde Kinder- und Jugendlichentherapie erwerben wollen,
  • Ärztinnen und Ärzte, die eine Psychotherapiequalifikation für Kinder- und Jugendliche beispielsweise im Rahmen ihrer Facharztweiterbildung Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie erwerben wollen.
Für die Aufnahme von KandidatInnen, die bereits eine Zulassung für die Ausbildung in einem anderen SPP-Fachbereich haben und zusätzlich die KJP-Ausbildung anstreben, gilt seit dem letzten Jahr folgende Aufnahmeregelung: BewerberInnen müssen zusätzlich noch zwei Zulassungsinterviews bei SupervisorInnen des KJP-Fachbereiches durchführen. Auf Basis dieser Interviews wird dann über die Zulassung im Ausbildungsausschuss entschieden. Diese zusätzliche Anforderung soll dazu dienen, die besondere Befähigung, die die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen erfordert, vor Ausbildungsbeginn näher zu beschreiben und die KandidatInnen auf ihrem Weg zu beraten. Zum einen muss die Fähigkeit und Bereitschaft, sich auf die Welt des Kindes einzulassen, vorhanden sein. Zum anderen sollten die BewerberInnen sich darüber im Klaren sein, dass in der Kinder-und Jugendlichenpsychotherapie ein besonders flexibler Umgang mit Regression, gerade auch in der eigenen Gegenübertragung gefordert ist. In der Arbeit mit Adoleszenten stellt das starke Agieren und das oftmals grenzverletzende Verhalten eine besondere Herausforderung dar, die auch nicht jeder/m TherapeutIn, die/der die Arbeit mit Erwachsenen gewohnt ist, vertraut ist. Auf diese Fähigkeiten und Bereiche werden wir bei den Zulassungsinterviews besonders achten.

Ausbildungsbestandteile:
Hauptbestandteil der Ausbildung in KJP sind die zweigleisig angebotenen KJP-Seminare. Im Basisseminar werden wie bisher abwechselnd theoretische Arbeiten und Erstinterviews der TeilnehmerInnen besprochen. Ziel dieses Seminars ist die Einführung in die Indikation und Technik tiefenpsychologisch und psychoanalytisch orientierter Kindertherapien sowie in die Methodik der Erstinterviews. Im Technisch-kasuistischen Seminar können fortgeschrittene KandidatInnen (im Anschluss an die Zwischenprüfung) durch kontinuierliches Vorstellen ihrer Therapiefälle vor dem Hintergrund von Schriften zur Theorie, insbesondere zur Deutungskunst, ihre Erfahrungen in den Behandlungen kritisch reflektieren.
Ergänzt werden diese KJP-spezifischen Angebote selbstverständlich über die Angebote des gesamten SPP und über die Teilnahme an fachlichen Fortbildungen der Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik des Kindes- und Jugendalters des Universitätsklinikums Leipzig.
Für die Erstinterview-, die Theorie- sowie die Technisch-kasuistischen Seminare ist eine verbindliche Anmeldung über das SPP erforderlich. Die Seminarstruktur erfordert eine regelmäßige Teilnahme und die Lektüre der vereinbarten Literatur. Im Falle von Abwesenheit ist die rechtzeitige Abmeldung bei der Geschäftsstelle notwendig; bei kurzfristigen Abmeldungen bitte auch die ReferentInnen informieren. Wir freuen uns auf angeregte Diskussionen in den Theorie-Seminaren und hoffen, dass durch Ihre regelmäßige Teilnahme eine Ausbildungsgruppe zusammenwächst, die insbesondere für die Bearbeitung Ihrer Ausbildungsfälle einen sicheren und vertrauten Rahmen zur Verfügung stellt.
Für die Ausbildungsfälle stehen die KJP-Ausbildungsambulanz und der KJP-Behandlungsraum zur Verfügung. Information zur KJP-Ambulanz wird Ihnen nach Bestehen der Zwischenprüfung von der Geschäftsstelle zugeschickt. (Weitere Information zur Ambulanz siehe auch Seite xx).
Aufbauend auf einer KJP-Basisausbildung wird in Zusammenarbeit mit anderen nationalen und internationalen Ausbildungsinstituten die Möglichkeit eröffnet, eine Ausbildung in Kinder- und Jugendlichenpsychoanalyse nach den Standards der DPV/IPV durchzuführen.
Über unsere KandidatInnensprecherin, Jessica Rehm, haben Sie die Möglichkeit, Rückmeldungen in den Fachbereich einfließen zu lassen. Mit vertiefteren Anliegen zur Ausbildung, individuellen Fragen oder Sorgen können sich die KandidatInnen an ihren jeweiligen Mentor oder ihre Mentorin wenden.
Die entstandenen Unannehmlichkeiten im Wintersemester, die bei einigen von Ihnen auf Grund von Schwierigkeiten in der Kommunikation zwischen KJ-Ausbildungsausschuss und der Geschäftsstelle bei der Anmeldung entstanden sind, bedauern wir sehr. Aus der Krise ist nun ein eigener Anmeldemodus für die KJP-Pflichtseminare über die Instituts-Home entstanden, sodass wir zukünftig auf einen reibungslosen Ablauf der Anmeldung hoffen dürfen.
Mit guten Wünschen für ein erfolgreiches Semester,

Simone Berrouschot, Axel Holicki, Maria Johne, Kai von Klitzing (Sprecher des Fachbereiches), Franziska Schlensog-Schuster (Redaktion), Kerstin Schwarz (Vorsitzende des Ausbildungsausschusses), Edelhard Thoms, Annegret Wenn

 
© WEB PRO MEDICO 2005-2017 Letzte Aktualisierung dieser Seite am 26.06.2016